ENGLISH - DEUTSCH - ITALIANO

Gabriel Broggini (Voice)
Ivan Broggini (Guitar)

Gabriel and Ivan are brothers. That is a promising, almost unbreakable set-up in the rock business. Yet they are still quite different characters. But whatever differences, vanities, stupidities or inconsistencies: everything stays in the family. And that’s a good thing.

Gabriel and Ivan are enthusiastic, very skilled musicians. And outstanding, gifted composers. They have made music for longer than they can remember. Gabriel, the skilled keyboardist and drummer, stands out first and foremost as an eye-catching charismatic singer with his polished seductive voice. At thirteen and fourteen Gabriel and Ivan both had their own bands. But even then they spent whole days and nights in their father's practice room. He was also a musician. But an amateur.

After leaving school, Gabriel decided to move to San Diego. The underground music scene fascinated him. Hardly back from Switzerland he formed a band together with his brother. And they composed songs. And songs. And songs. inFinity, the band name at that time, released its first single «Without Identity» that directly made it to the charts. And the video clip of the song surfaced on all television music channels. Among them the music TV trendsetter of the time VIVA. After the band won several competitions, they could tour through the most important rock and music clubs in the whole of Switzerland. With success.

Everybody knows the appetite comes with the eating. Gabriel and Ivan revised their concept together with a team of creative friends. From now on, the band was named SINPLUS. A play on words combining sin and plus. Indeed, they both are sinfully good-looking guys but they want the name of the band to be associated first and foremost with the meaning of their songs. From now on every new song should be an enticing beautiful sin and even more. SINPLUS recorded the EP «Get Control» in Zurich. The single «1984» was even included on a Californian compilation. A big inspiration for Gabriel and Ivan. The country of unlimited possibilities was suddenly appearing to come closer. Gabriel and Ivan were on their way. Destination L.A., Los Angeles. There the next EP «Happy and Free» was formed. Both the single as well as the video obtained considerable plays on many Swiss and Italian radio and television channels.

Next chapter: sport enthusiasm. Entitled «Shoot». A song as intensive as a goal celebration. With this song SINPLUS delivered the anthem for the ice hockey world championships in 2009. And they received the opportunity to appear in the biggest stadiums in Switzerland. Their gig in the Bern Arena in front of 15,000 enthusiastic ice hockey fans was legendary.

And then came the day which changed Gabriel’s and Ivan's world all of a sudden. On 10th December 2011 SINPLUS were chosen to officially represent Switzerland in the Eurovision Song Contest 2012 in Baku in Azerbaijan. The title «Unbreakable» defeated all the other strong competitors. But before the Eurovision adventure, in April 2012 they released the first SINPLUS album «Disinformation» with eleven songs in total.

Without a doubt: Baku was a milestone in SINPLUS's career. Both brothers Gabriel and Ivan have been up and down the country since then and became famous musicians even far beyond the Swiss borders. Even if SINPLUS missed out on the final, for outsiders it is barely understandable just what this competition participation triggered: 50,000 «Unbreakable» downloads, 3 million YouTube hits, 280,000 Spotify streams and 12,000 Facebook fans. Up to now close contact to fans in many countries. Enquiries and reactions from all over the world, especially from those countries where SINPLUS was able to perform thanks to the Eurovision spectacle: Holland, Belgium, Moldova, Sweden, the Czech Republic and from Lithuania, Russia, the Ukraine or from Portugal and Spain.

Emotion, euphoria and disappointment have given way to energy. In the first half of 2013 SINPLUS were in the studio again. This time in England where they were producing their new album in the renowned «140db-Studios». In the same place where U2, Simple Minds and Depeche Mode also work. The album «Up to Me» with eleven forceful, melodious songs will be released in 2014. Before that the first single «Phoenix From The Ashes» will be released.


Gabriel Broggini (Vox)
Ivan Broggini (Guitar)

Gabriel und Ivan sind Brüder. Das ist eine erfolgsversprechende, fast unzerbrechliche Konstellation fürs Rockgeschäft. Und doch sind sie ziemlich unterschiedliche Persönlichkeiten. Was auch immer: Verschiedenheiten, Eitelkeiten, Dummheiten, Ungereimtheiten, alles bleibt in der Familie. Gut so.

Gabriel wie Ivan sind begeisterte, sehr versierte Musiker. Und auffallend begabte Komponisten. Sie machen schon so lange Musik, wie sie denken können. Gabriel, der gelernte Keyboarder und Schlagzeuger, sticht heute vor allem als markanter, charismatischer Sänger ins Auge und mit seiner schönen, verführerischen Stimme sofort ins Ohr. Mit dreizehn und vierzehn Jahren hatten Gabriel und Ivan noch beide ihre eigenen Bands. Doch schon damals verbrachten sie ganze Tage und Nächte im Übungsraum ihres Vaters. Er war auch Musiker. Aber Amateur.

Nach dem Schulabschluss beschloss Gabriel, nach San Diego zu ziehen. Die Underground-Musikszene faszinierte ihn. Kaum zurück in der Schweiz gründete er mit seinem Bruder eine Band. Und sie komponierten Songs. Und Songs. Und Songs. Unter dem damaligen Bandnamen inFinity schaffte es bereits die erste Single «Without Identity» in die Charts. Und der dazugehörige Videoclip tauchte in allen Musik-Fernsehprogrammen auf. Darunter auch beim damaligen Music-TV-Trendsetter VIVA. Nachdem die Band auch mehrere Wettbewerben gewann, konnte sie eine Tournee durch die wichtigsten Rock- und Musikclubs in der ganzen Schweiz wagen. Mit Erfolg.

Der Hunger kommt bekanntlich mit dem Essen. Gabriel und Ivan überarbeiteten mit einem Team von kreativen Freunden ihr Konzept. Die Band hiess fortan SINPLUS. Ein Wortspiel. Sin = Sünde. Plus = mehr. Mal ganz abgesehen davon, dass die beiden sündhaft «good looking guys» sind, wollen sie den Bandnamen vor allem im Zusammenhang mit ihren Songs gedeutet haben. Jeder neue Song soll ab sofort eine verlockende, schöne Sünde und noch mehr sein. SINPLUS spielten in Zürich die EP «Get Control» ein. Die Single «1984», wurde sogar auf eine kalifornische Kompilation gekoppelt. Eine grosse Inspiration für Gabriel und Ivan. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten erschien plötzlich näher gekommen zu sein. Gabriel und Ivan machten sich auf den Weg. Destination L. A., Los Angeles. Dort entstand die nächste EP «Happy and Free». Sowohl Single und Videoclip erhielten beachtliche Rotation in vielen schweizerischen und italienischen Radio- und Fernsehstationen.

Nächstes Kapitel: Sportbegeisterung. «Shoot» heisst sie. Ein Song, so intensiv wie ein Torjubel. SINPLUS lieferten damit die Hymne zur Eishockey-Weltmeisterschaft 2009. Und sie erhielten die Möglichkeit in den riesigen Stadien der Schweiz aufzutreten. Unvergesslich der Gig in der Bern Arena vor über 15'000 begeisterten Eishockeyfans.

Und dann kam der Tag, der die Welt von Gabriel und Ivan ziemlich schlagartig veränderte. Am 10. Dezember 2011 wurden SINPLUS als offizieller Vertreter der Schweiz für den Eurovision Song Contest 2012 in Baku in Aserbaidschan ausgewählt. «Unbreakable» der Titel, der alle starken Konkurrenten aus dem Rennen schlug. Doch noch vor dem Abenteuer Eurovision erschien im April 2012 das erste SINPLUS-Album «Disinformation», mit insgesamt elf Songs.

Ohne jeglichen Zweifel: Baku war ein Meilenstein in der Karriere von SINPLUS. Die beiden Brüder Gabriel und Ivan sind seither landauf, landab und bis über weite Grenzen der Schweiz hinaus bekannte Musiker geworden. Auch wenn SINPLUS den Einzug ins Finale verpasste, für Aussenstehende ist es wohl kaum nachvollziehbar, was diese Wettbewerbs-Teilnahme auslöste: 50'000 «Unbreakable» Downloads, drei Millionen Youtube-Clicks, 280’000 Spotify-Streams, 12000 Facebook-Fans. Bis heute intensive Kontakte zu Fans in vielen Ländern. Anfragen und Reaktionen aus aller Welt, vor allem dort wo SINPLUS dank dem Eurovisions-Spektakel auch auftreten konnten: Holland, Belgien, Moldavien, Schweden, Tschechien. Und aus Litauen, Russland, Ukraine oder aus Portugal und Spanien.

Emotionen, Euphorie und Enttäuschung ist Energie gewichen. In der ersten Hälfte 2013 waren SINPLUS wieder im Studio. Diesmal in England, wo sie ihr neues Album in den renommierten «140db-Studios» einspielten. An gleicher Stelle wo auch U2, Simple Minds oder Depeche Mode arbeiten. Das Album «Up To Me» mit elf druckvollen, melodiösen Songs wird 2014 veröffentlicht. Vorab erscheint die erste Single «Phoenix From The Ashes».